Wahrhaftig leben ist Arbeit an sich selbst

Sonne/Saturn Zyklus: Beginn 21.06. bis 22.09.2019 (exakt: 09.07.19 & 06.09.19)

Die Zeit ist reif, zu entscheiden, was richtig und falsch, gut oder böse, nötig und unnötig ist. Das betrifft Themen, die sich bereits im Januar und April 2019 gezeigt haben. Ist es so, dass nicht nur Du Dich auf andere (Eltern, Partner etc.) sondern andere sich auch sehr stark auf Dich verlassen? Nun ja, dann dürftest Du Deinerseits eine große körperliche und/oder psychische Belastbarkeit signalisiert haben, für die Aufbürdung von (zusätzlichen) Aufgaben geeignet und bereit zu sein.

In dieser Hinsicht gibt es vermutlich ein perfektes unbewusstes Zusammenspiel zwischen Dir und anderen. Allerdings erlebst Du dadurch vermutlich eine Zeit, in der spielen, lachen, spontane Freuden und kindliche Unbekümmertheit eher zweitrangig sind. Sind „wärmende“ und vertrauensfördernde Gesten von anderen eher selten oder werden Dir nur dann zuteil oder gewährt, wenn eine außerordentliche Leistung von Dir erbracht wird?

Leistungsbewusstsein und der unbewusste Wunsch, brauchbar und nützlich zu sein, stehen jetzt im Zentrum der Wahrnehmung, vor allem bei Geborenen mit Betonung im Horoskop (Sonne, Mond oder Achsen) in Widder, Krebs, Waage und Steinbock. Bist Du zu „verlässlich“ und „vernünftig“ und musst nicht angemessene Aufgaben übernehmen? Glaubst Du nicht liebenswert zu sein und versuchst zu oft, dies durch Leistung zu kompensieren, um Anerkennung zu finden. Bist Du ein Stresstyp!

Möglicherweise besteht hier eine starke unbewusste Identifikation mit dem Vater, gleichgültig ob Du ihn als kalt, abweisend, autoritär, schwach oder als gütig, herzensoffen, sehr gerecht und voll positiver Stärke erlebst (oder erlebt hast). Um Dich selbst verwirklichen zu können, solltest Du „aus dem Schatten des Vaters treten“, Dich von einem Ideal lösen, dem man mit großen Leistungen imponieren will oder muss (Seelische Blockaden lösen). Die vorrangige Aufgabe ist nämlich: Selbstverwirklichung.

Bist Du zu sehr auf das Außen fixiert? In der Innenwelt warten jetzt Aufgaben, die bearbeitet werden wollen. Aber: Vermeide jede Flucht in ziellosen Fleiß und zweckloses Tun und „unnütze Brauchbarkeit“. Du wärst bei solchem Handeln im äußeren Auftreten überkorrekt und streng und würdest Dich mit solch einer Haltung von anderen abgrenzen (man lässt sich ja nicht gehen…), um Dich vor emotionalen Auseinandersetzungen zu schützen. Letztlich wirst Du Deinen Weg gehen und „alle Steine beiseite rollen“, denn tatsächlich: Du kannst fast alles schaffen!

Fixierungen auf erbrachte oder zu erbringende Leistungen in der Außenwelt, über die Du Dich definierst, versperren den Zugang und den Blick auf Deine reichen inneren Schätze. Im Innen ähnelst Du einem reinen Diamanten! Wusstest Du das?

Astro-Tipp:
Versuche Dein Selbstwertgefühl nicht nur an der erbrachten Leistung (zum Beispiel im Beruf) zu messen. Sehr wichtig: Lerne Dich zu entspannen (Metta-Meditation oder YOGA Nidra). Ruhe! Dein Motto sollte lauten: „Ich arbeite, um gut zu leben.“ Und nicht: „Ich lebe, um gut zu arbeiten.“ Denn unter einem solchen Motto wird das Leben „hart“ – und Dein Herz wird dem folgen. Und solche „Verhärtungen sind doch schade, weil Du Dir und anderen eigentlich den größten Gefallen damit tust, zuerst immer auf Dein Herz zu hören.

Noch eine Bemerkung zum Thema „Lebensverantwortung“: Trage niemals die Lasten anderer! Trage nur Deine eigene Last. Das reicht! Tue das mit Würde, so wie Du allen, denen Du ihre Lasten zurückgibst, auch ihre Würde zurückgibst.

Auf der körperlichen Ebene lassen sich so folgende mögliche Symptome vermeiden:
Arteriosklerosebeschwerden, alle Steinleiden, Herz- und Kreislaufbeschwerden, Knochen-, Ohr- und Kniegelenksbeschwerden, hoher Blutdruck, Unterzuckerungsphasen, Neurodermitis-Schübe.

Mögest Du glücklich und gesund sein!
Martina 🙂

PS: Seit der Eröffnung der Salzgrotte habe ich meinen Astroblog (spirit-astro.de) außer Betrieb gesetzt und werde jetzt hier, wenn es mir zeitlich möglich ist, Beiträge über planetarische Zeitqualitäten veröffentlichen.

Comments

Leave a Comment