Sole-Trinkkur: Einfach herzustellendes Hausmittel

Seit Jahrtausenden wird die Sole als Heilmittel bei vielen Beschwerden meist äußerlich in Form von Bädern, Umschlägen oder Auflagen genutzt. Aber auch innerlich kann die Sole bei vielen Indikationen zur Anwendung kommen.

Die Sole-Trinkkur wirkt auf Stoffwechsel und Verdauungssystem belebend. Maßgeblich wird jedoch der Elekrolythaushalt des Körpers vorteilhaft beeinflusst und aufgebaut. Zu den wichtigsten Elektrolyten gehören Kalium, Magnesium, Natrium, Calcium, Phospor und Chlorid.

Für viele verschiedene Körperfunktionen ist es wichtig, dass die Elektrolyte im Blut die richtige Konzentration haben. Der Körper kann diese nicht selbst bilden, sondern muss sie über die Nahrung aufnehmen. Bei übermäßigem Schwitzen, Durchfall oder Erbrechen gehen viele Elektrolyte verloren. Ein funktionierender Elektrolythaushalt im menschlichen Körper ist notwendig, um Zell- und und Körperfunktionen aufrecht zu erhalten.

Sole selbst herstellen

Unserer Empfehlung: Auf eine 500g hochwertige Kristallsalz – Spezialmischung aus Himalaya-, Halit-, Alpen- und Persiensalz (bei uns erhältlich) gibt man einen halben Liter gefiltertes oder stilles mineralarmes Wasser in ein Glas mit Verschluss (bei uns erhältlich). Nach zwei Stunden entsteht eine gesättigte 26 prozentige Sole. Das Sole-Glas kann immer wieder mit Wasser aufgefüllt werden. Solange Kristallsalzbrocken vorhanden sind, wird daraus immer eine gesättigte Solelösung entstehen. Spätestens, wenn sich alle Kristallsalzbrocken vollständig aufgelöst haben, geben Sie neue ins Wasser.

Warum die Sole heilt – ein Erklärungsmodell

Aus spiritueller Sicht wird Krankheit häufig als nichts anderes als ein Defizit an Energie bezeichnet. Die Sole wird gerne mit dem Urmeer verglichen, aus dem ja auch der Mensch einst entstanden ist, worauf noch heute die Zusammensetzung des Blutes hinweist.

Also könnte uns doch die Solelösung – insbesondere wenn in Form der Sole-Trinkkur eingenommen – als eine Art energetische Vorlage dienen. An dieser Vorlage orientieren sich unsere Körperflüssigkeiten und bewegen sich wieder in eine gesunde Richtung.

Die Sole sei also kein Heilmittel mit genau festgelegten Wirkungen, heisst es weiter. Sie reguliere lediglich, bis das richtige Mass wieder erreicht ist. Bei Bluthochdruck beispielsweise soll sie blutdrucksenkend und bei niedrigem Blutdruck blutdruckaktivierend wirken.

Die Sole gleiche einfach aus, fülle dort auf, wo etwas fehle und nehme weg, wo zu viel da sei – energetisch gesehen. Wem all das zu esoterisch klingt, möge mit der Sole experimentieren – und sich überraschen lassen.

Die Sole-Trinkkur – Anleitung

Die Sole-Trinkkur ist keine „Kur“ im Sinne von einer zeitlich begrenzten Massnahme. Sie kann ein Leben lang praktiziert werden und kann sich zu einer täglichen Gewohnheit, ähnlich dem Zähneputzen, entwickeln. Dennoch kann sie natürlich auch nur kurweise durchgeführt werden, z. B. im Rahmen einer Entschlackungskur (die Sole unterstützt massiv jede Form der Entschlackung) oder als eine der Basis-Massnahmen bei chronischen Beschwerden nahezu aller Art.

Die Sole-Trinkkur erfordert keinen grossen Aufwand: Sie nehmen einfach von Ihrer selbst hergestellten Sole jeden Morgen einen Teelöffel (Holzlöffelchen bei uns erhältlich) und geben diesen in ein Glas Wasser (300 ml)und trinken dieses eine halbe Stunde vor dem Frühstück. Sie können eine entsprechende Menge Sole (1 bis 3 TL Sole) auch in eine 1-Liter-Flasche mit Wasser füllen und dieses Wasser-Sole-Gemisch über den Tag verteilt trinken.

Sole-Trinkkur kann Nebenwirkungen haben

Die durch die Sole-Trinkkur eingeleitete Entschlackung kann sich innerhalb der ersten Tage in Durchfällen äussern oder auch in einer Art Erstverschlimmerung von bestehenden Hautproblemen. Die Soledosis kann jederzeit auf wenige Tropfen verringert werden, um die Entgiftungssymptome der ersten Tage zu mildern, bevor man wieder zur ursprünglichen Dosis zurückkehrt.

Die Solelösung kann auch zum Würzen von Speisen verwendet werden. Sie eignet sich ganz hervorragend für flüssige Gerichte wie Suppen, Salatdressings, Pasteten etc.

 

Quellen:
www.zentrum-der-gesundheit.de
Heilen mit Wasser und Salz, Gabriele Zimmermann
Foto: KönigsSalz

Comments

Leave a Comment