Mond in Haushalt & Alltag

Fast alle Hausarbeiten – die ja oft mit Reinigen, Entziehen und Ausschwemmen zu tun haben – lassen sich müheloser bei abnehmenden Mond erledigen.

Waschen, putzen, reinigen:
Bei abnehmenden Mond gewaschen, wird Wäsche sauberer, besonders an Wassertagen*. Der zunehmende Mond führt zu stärkerer Schaumbildung, hartnäckige Flecken bleiben im Wäschestück.

Chemische Reinigung:
Bei abnehmendem Mond, wenn möglich sollte generell das Zeichen Steinbock vermieden werden (sorgt für Glanz auf Kleidungsstücken).

Holz- und Parkettböden:
Sollten nur bei abnehmendem Mond gründlich geschrubbt werden. Bei zunehmendem Mond nur kehren oder an einem Lufttag* nur feucht wischen.

Fenster und Glas:
Bei abnehmendem Mond und einem Luft- oder Wärmetag* genügt schon Wasser mit einem Schuss Spiritus. Bei stark verschmutzten Fensterrahmen erzielt man bei einem Wassertag noch bessere Ergebnisse.

Porzellan:
Nehmen Sie bei abnehmendem Mond einen feuchten Lappen zur Hand, geben Sie ein wenig Salz drauf und putzen sie die verunreinigte Oberfläche des Porzellans.

Metalle:
Bei abnehmendem Mond. Messing: Gleiche Teile Mehl und Salz mit etwas Essig cremig anrühren und gut auftragen. Nach kurzer Einwirkzeit abwaschen und trockenreiben.

Silber: An einem Lufttag mit verdünntem Salmiakgeist putzen und mit etwas Kreide nachpolieren.

Kupfer: Heißen Essig und etwas Salz verrühren und damit putzen. Anschließend gut trocken reiben.

Schuhe:
Hartnäckiger Schmutz lässt sich bei abnehmendem Mond leichter entfernen und eine Erstimprägnierung hält das ganze “Schuhleben” lang.

Schimmelbefall:
Bei abnehmendem Mond kann man ihn viel besser bekämpfen, die Arbeit hält länger vor. Sanfte Mittel, etwa Essigwasser mit einer Wurzelbürste auftragen.

Großer Hausputz:
Suchen Sie sich für das Stöbern, Lüften und Putzen einen Lufttag im abnehmenden Mond. Da Lifttage immer von Wassertagen gefolgt werden, sollten Sie das Beseitigen von hartnäckigem Schmutz und gründliches Reinigen erst nach den luftigeren Arbeiten, d.h. an Wassertagen angehen.

Lüften – aber richtig
Zimmer: An Luft- und Wärmetagen ausgiebig lüften, an Erd- und Wassertagen nur kurz und schnell.

Betten: Bei abnehmendem Mond an einem Luft- oder Wärmetag. Bei zunehmendem Mond nur kurz lüften, weil sonst zu vie Feuchtigkeit in den Federn bleibt. Starke Sonnenbestrahlung vermeiden, weil Federn Schaden nehmen. In allen Monaten mit “R” kann länger gelüftet werden.

Matratzen: Bei abnehmendem Mond, an einem Luft- oder Wärmetag reinigen und lüften. Keinesfalls bei zunehmendem Mond an einem Wassertag – das wäre für z.B. für Rheumatiker Gift!

Auch Erdtage* sind nicht gut geeignet.

Sommer- und Winterkleidung:
Sommer- oder Winterkleidung im Frühjahr bzw. Herbst an einem Lufttag bei abnehmendem Mond in den Schrank hängen.

Konservieren und lagern:
Die günstigste Zeit wenn der Mond die Zeichen Schütze bis Zwillinge durchwandert. Kellerregale für die Lagerung nur bei abnehmendem Mond reinigen an einem Luft- oder Wärmetag reinigen, das hält sie trocken.

Malern und lackieren:
Bei abnehmendem Mond trockenen Untergrund und Farben gut ab. Die Farben verbinden sich gut mit dem Untergrund. Wassertage sind eher ungeeignet, die Farbe trocknet schlecht. Auch Löwetage sind ungünstig, weil sie stark austrocknend wirken und Farben manch mal splittern lassen.

Aufheizen im Herbst:
Das erste Mal heizen im Herbst sollte an einem Wärmetag bei abnehmendem Mond geschehen.

Pflege von Zimmerpflanzen:

Umtopfen und Neueinsetzen am besten an Jungfrautagen. Gießen, wenn möglich nur an Wassertagen. Düngen nur bei abnehmendem Mond, bevorzugt an Wassertagen.

Hautpflege:
Besonders für die Pflege von Problemhaut ist der abnehmende Mond geeignet, etwa spezielle Gesichtspackungen und Masken gegen Unebenheiten, Pickel und dergleichen. Narben bilden sich bei abnehmendem Mond fast nie. Sollen der haut Stoffe zugeführt werden, etwa Straffungs- und Feuchtigkeitscremes ist der zunehmende Mond besser geeignet. Steinbocktage sind für jede Art der Hautpflege geeignet.

Haarpflege:
Haarschneidetage sind Löwetage, die Haare werden kräftiger und Jungfrautage, die Haare bewahren länger Form und Schönheit. Besonders für Dauerwellen eignet sich Jungfrau gut, an Löwetagen werden sie sehr kraus. Egal ob der Mond ab- oder zunimmt. Fische- und Krebstage sollte man ausschließen. Sollten Sie sich von Körperhaaren verabschieden wollen, dann wählen Sie die Zeit des abnehmenden Mondes in Steinbock (nur während der ersten Jahreshälfte). Nur dann werden sie längere Zeit nicht so rasch nachwachsen.

Nagelpflege:
Die Nägel bei Steinbock geschnitten werden hart, widerstansfähig und brechen nicht so leicht. Eingewachsene Nägel nicht bei abnehmendem Mond korrigieren oder schneiden, sonst wachsen sie immer wieder falsch nach – Ausnahme Nagelbettkorrektur. Dieser Eingriff ist bei abnehmendem Mond besser aufgehoben, wenn möglich Fischetage meiden. Ebenso wie die Behandlung von Fuß- und Nagelpilz sowie Warzen.

*Wärmetage: Mond in Widder, Löwe oder Schütze.

  Lufttage: Mond in Zwillinge, Waage oder Wassermann.

  Erdtage: Mond in Stier, Jungfrau oder Steinbock.

  Wassertage: Mond in Krebs, Skorpion oder Fische.

© Martina Frühbis
23.05.2020

Comments

Leave a Comment